infomail 11

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Netzwerkmitglieder,

ist das Thema Schwerbehinderung ein ignorierter Teil unseres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens?

Dass der positive Umgang mit den Herausforderungen von Behinderungen eher die Normalität ist, als die Ausnahme und manchmal trotzdem schwer umzusetzen ist, erleben wir in unserer Arbeit beinahe täglich.

Das Projekt IZABB steht für den Aufbau und die Bündelung von Netzwerkstrukturen sowohl von Unternehmerseite als auch von

Seiten der Hilfsangebote im Landkreis Rottal-Inn. Nur weil man die Hilfsangebote nicht ständig sieht, heißt es nicht, dass sie nicht vorhanden sind. Erfahren Sie im Newsletter mehr über unsere Arbeit und die Möglichkeiten Ihr persönliches Potential und das Ihres Unternehmens noch besser auszuschöpfen. Wir freuen uns über jede Anregung und werden gerne versuchen sie in unser Programm aufzunehmen.

Herzliche Grüße/Best Regards

Ulrich Leypoldt

Netzwerkkoordinator

 

Impulsabend

Mehrwert der Veranstaltung
Impulse für „mein“ erfolgreiches Führungsverhalten (auch in der Selbstführung) im Jahr 2018.  Jeden Tag Widerstände überwinden, ...

 

 

aus dem netzwerk

Im IZABB-Unternehmensnetzwerk Rottal-Inn befinden sich mehr als 400 Unternehmen, die sich für die Beschäftigung (schwer-)behinderter Arbeitnehmer interessieren, ...

 

netzwerktreffen

Netzwerktreffen jeden 2. Montag im Monat. Nächstes Treffen am 9. April in der Gaststätte Spatzl in Pfarrkirchen....


ERFOLGSFAKTOR Ressourcenorientierung

Interview mit Erfolgscoach Stefan Schmid
Immer mehr Schwerbehinderte in Deutschland! Behinderung und Schwerbehinderung stellen einen wichtigen Faktor in
Wirtschaft und Gesellschaft dar...

 

breakfast for job Bewerbungsgespräch NEU

Arbeitgeber und Arbeitnehmer treffen sich beim „Breakfast for Job“ in den Räumen der Initiative zum Abbau beruflicher Barrieren, IZABB, denn die Beteiligten wissen, dass Fachkräfte auch mit persönlichen Einschränkungen....


BEM

Eine Erkrankung über sechs Wochen hinaus kann jedem Arbeitnehmer passieren. Seit 2004 sind Arbeitgeber verpflichtet, länger erkrankten Beschäftigten ein Betriebliches Eingliederungsmanagement ...

INKLUSION

Als Schwerbehinderter auf Jobsuche

Die Liste der Vorurteile gegenüber Bewerbern mit Behinderung ist lang: Sie seien unflexibel, unkündbar und schlecht integrierbar. Dass das ein Trugschluss ist, zeigt die Geschichte von Ingenieur Uwe Harhoff im Onlinemagazin Faktor A (externer Link).

Lohn für die Offenheit des Arbeitgebers: Neben der hohen Motivation bringen die Arbeitskräfte eine besonders überdurchschnittliche Loyalität mit....

 

change

Interview des Newsletters Faktor A mit Ronald Steyr: Vor ein paar Jahren leitete Ronald Steyer bei der DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungs-gesellschaft einen umfangreichen Change-Prozess an.