Chan­ge Ma­nage­ment

Wenn sich im Un­ter­neh­men et­was   än­dern muss

Bildquelle: pixabay

Sechs Thesen zu Innovation und Wachstum von Klaus Fischer (Fischer Dübel): Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/klaus-fischer-ingenieur-manager-und-sozialer-macher/5898912.html)

  1. Wer einfach denkt, gewinnt
  2. Kein Erfolg ohne globales DenkenInnovative
  3. Mitarbeiter sind das Rückgrat einer Firma
  4. Unternehmer müssen Werte schaffen und Werte leben
  5. Aus Fehlern lernen
  6. Familienunternehmen sind krisenfest und zukunftsfähig

Weitere Ausführungen von K. Fischer zu seinen Thesen finden Sie hier:

Interview des Newsletters Faktor A mit Ronald Steyr: Vor ein paar Jahren leitete Ronald Steyer bei der DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft einen umfangreichen Change-Prozess an. … Im Interview erzählt er von konfliktreichen Phasen.

 

Der entscheidende Erfolgsfaktor des Änderungsprozesses war die Kommunikation zwischen Unternehmen, Führungskräften und Mitarbeitern, da wie in allen Change-Prozessen viele Mitarbeiter durch ein Gefühl der eigenen Inkompetenz innerhalb der neuen Abläufe den Eindruck haben, ihre frühere Arbeit wäre schlecht und würde abgewertet werden. Es brauchte Methoden, um die Beiträge der MitarbeiterInnen zu einer Verbesserung der Abläufe zu nutzen und sie in ihrem Selbstwirksamkeitsgefühl zu stärken. Ronald Steyer betont: Die Mitarbeiter und Führungskräfte entwickelten nach einer Zeit immer mehr Eigeninitiative. Sie haben sich die Zielsetzung des Veränderungsprozesses zu eigen gemacht und zum Beispiel Erfahrungsaustausch zwischen mehreren Teams organisiert, bei dem es um neue Arbeitsweisen ging.    Das gesamte Interview finden Sie hier .

 

In der Integrationsarbeit der IZABB stoßen wir immer wieder auf Kommunikationshürden in den Unternehmen, die die Zusammenarbeit zwischen MitarbeiterInnen erschweren, ineffizient machen und zu Stress und Frustration führen. Aus diesem Grund soll in der Netzwerkarbeit (Netzwerktreffen und Veranstaltungen) des Jahres 2018 die wertschätzende, konstruktive, motivierende Kommunikation im Vordergrund stehen.