Beratungsstellen in Krisen


Ambulanz für psychische GesundheitBezirksklinikum Mainkofen

Haus B6

94469 Deggendorf

Tel.: 09931 87-21210

Fax: 09931 87-21299

Mail: PiaSekretariat@mainkofen.de

Ambulanz für psychische Gesundheit

Bezirkskrankenhaus Passau

Wörthstraße 5

94032 Passau

Tel.: 0851 21360-510

Fax: 0851 21360-519

Mail: PiaSekretariat@bkh-passau.de

Zu unserer Aufgabe zählt zusätzlich die ambulante Nachsorge für Patienten nach ihrem stationären Aufenthalt im Bezirksklinikum Mainkofen oder Bezirkskrankenhaus Passau



Psychosomatische Klinik in Simbach Rottal-Inn Kliniken

INternistische notaufnahmen

Eggenfelden, Pfarrkirchen, Schwerpunktklinik, Notaufnahmezentrum

Montag - Sonntag: 0.00 - 24.00 Uhr

Leitstelle Tel.: 08721-983-7451

auch über: Notarzt, Rettungsdienst und Feuerwehr

wenn mehr Zeit ist:

Psychosomatische Fachklinik Simbach:

Simbach am Inn

Chefarzt Dr. med. Jürgen Gosda

Plinganserstraße 10

84359 Simbach am Inn

Tel.: 08571 980-7611

Fax: 08571 980-7609

E-Mail:

https://www.rottalinnkliniken.de/leistungen_angebote/psychosomatische_fachklinik/kontakt/psychosomatik-kontakt.php

Stationärer Klinikaufenthalt bei folgenden Problemen (Überweisung des Arztes ist notwendig):

  • in akuten seelischen Krisen (z.B. Tod eines Angehörigen, Trennung vom Partner, Mitteilung einer bedrohlichen Diagnose, Verlust des Arbeitsplatzes)
  • mit seelisch-körperlicher Erschöpfung (Burn-out, Depression) durch lang andauernde Überforderung im beruflichen und / oder
  • privaten Bereich (Mobbing, Pflege eines Angehörigen etc.)
  • mit Essstörungen (z.B. Magersucht, Bulimie)
  • die traumatischen Erfahrungen wie Unfällen, Überfällen oder anderen Verletzungen ausgesetzt waren
  • mit Angst- und Panikattacken, begleitet von Schwindel, Herzrasen und Atemnot
  • mit Schmerzen unklarer Herkunft (z.B. Kopf- und Rückenschmerzen)
  • mit funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen und psychosomatischen Erkrankungen wie Asthma, Colitis ulcerosa,
  • Neurodermitis
  • die sich nach einer schweren körperlichen Erkrankung nicht mehr erholen konnten
  • die bisher nur mit Medikamenten behandelt wurden, die nicht genügend geholfen haben
  • denen eine ambulante Behandlung nicht ausreichend helfen konnte
  • die bisher versucht haben, sich „zusammenzureißen“ und verzweifelt darüber sind, dass sie sich angeblich ihre Beschwerden nur einbilden

Der Weiße Ring

Der WEISSE RING wurde 1976 in Mainz gegründet als „Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e. V.“. Er ist Deutschlands größte Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität. Der Verein unterhält ein Netz von mehr als 3.000 ehrenamtlichen, professionell ausgebildeten Opferhelfern in bundesweit 420 Außenstellen. Die Mitarbeiter leisten Trost und Beistand, begleiten aber auch bei Gängen zur Polizei oder zum Gericht. Darüber hinaus vermitteln sie materielle Hilfen und unterstützen beim Beantragen von Entschädigungsleistungen. Der WEISSE RING hat über 100.000 Förderer und ist in 18 Landesverbände gegliedert. Er ist ein sachkundiger und anerkannter Ansprechpartner für Politik, Justiz, Verwaltung, Wissenschaft und Medien in allen Fragen der Opferhilfe. Der Verein finanziert seine Tätigkeit aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, testamentarischen Zuwendungen sowie von Gerichten und Staatsanwaltschaften verhängten Geldbußen.

 

Neben der persönlichen Erreichbarkeit über die Außenstellen verfügt der WEISSE RING noch über zwei weitere Zugangswege zu seinem Hilfesystem: Zum einen betreibt der Verein unter der Rufnummer 116 006 sein bundesweites und kostenloses Opfer-Telefon im Auftrag der Bundesnetzagentur. Die ehrenamtlichen, professionell ausgebildeten Opfer-Telefonberater sind täglich von 7 bis 22 Uhr zu erreichen. Darüber hinaus verfügt der WEISSE RING über die Website www.weisser-ring.de auch über eine eigene Onlineberatung.

 

 Vor-Ort-Kontakt:

WEISSER RING, Außenstelle Rottal-Inn

Leitung: Günther Wagner

Telefon: 0151/55164647

E-Mail: WR_Wagner@web.de

Website: rottal-inn.bayern-sued.weisser-ring.de

 

Weitere Notfallkontakte sind möglich über:

0151/55164647  Weißer Ring Außenstelle Rottal-Inn (Außenstellenleitung Günther Wagner)

08000 116 016 Notrufnummer für Gewaltopfer

0800 6 888 000 Bundespolizei, die unter anderem für bahnpolizeiliche Angelegenheiten zuständig ist

110 Polizei Bayern

112 Integrierte Leitstelle  für Feuerwehr und Rettungsdienst

 


Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Behinderungen und deren Angehörigen: Einzelberatung, Beratung von Angehörigen, Gruppenangebote, Gesprächsgruppen etc.


Sozialpsychiatrischer Dienst des Bayer. Roten Kreuzes

 

Kurzinformation:

Beratungsstelle für psychische Gesundheit für Betroffene und Angehörige

Wenn es scheinbar im Leben nicht mehr weitergeht, therapeutische Unterstützung auf Grund von Unterkapazitäten im Landkreis in weiter Ferne liegt.

Im Landkreis Rottal-Inn liegt die Trägerschaft seit 1994 von Anfang an beim Bayerischen Roten Kreuz. In dieser Trägerschaft gibt es vier Einrichtungen für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Krisen:

  • die Beratungsstelle "Sozialpsychiatrischer Dienst"
  • das Tageszentrum "Treffpunkt Regenbogen"
  • das Zuverdienst-Projekt "TagWerk"
  • die Beratungsstelle für Menschen ab 60

Die Angebote wenden sich immer an chronisch und akut psychisch erkrankte Menschen, die hier Stabilisierung finden sollen.

 

Aufgaben:

 Einzel- und Familiengespräche

 Hilfestellung bei behördlichen Angelegenheiten

 Hilfestellung bei Arbeitssuche

 Hilfe bei akuten Krisen

 

Anlaufstelle Pfarrkirchen:

Stadtplatz 4, II. OG
84347 Pfarrkirchen
(Aufzug vorhanden)

Tel: 08561 23 89-90

Mail: spdi[at]kvrottal-inn.brk[dot]de

Telefonzeiten:
Mo - Fr:
08.30 - 13.00 Uhr

Di und Do:
13.00 - 15.30 Uhr

 

Öffnungszeiten:
Mo - Do:  08.30 - 17.00 Uhr

 

Fr.: 08.30 - 13.00 Uhr

 

Anschrift BRK

BRK-Kreisverband Rottal-Inn

 Arno-Jacoby-Straße 7

 84347 Pfarrkirchen

 Telefon: 08561 23 39-0

 Fax: 08561 23 39-39

 E-Mail: info@kvrottal-inn.brk.de

 Internet: http://brk-rottal-inn.de


Psychosoziale Beratung und Behandlung- Suchtberatung

 

Kurzinformation:

Hier können Suchterkrankte sowie deren Angehörige, Lehrer und Bekannte Beratung und Hilfe finden. Es werden Einzel-, Gruppen- und Familiengespräche angeboten. Aufgaben: Beratung und Behandlung bei Alkohol-, Drogen- und Medikamentenabhängigkeit, Essstörungen, Spielsucht.

Hilfe bei Problemen mit:

  • Alkohol
  • Medikamenten
  • Glücksspiel
  • Drogen
  • Verhaltenssüchte (Essen, Kaufen, Internet, usw.)

Angebote im Einzelnen:

  • Abklärung und Beratung für Betroffene und Angehörige
  • Substitutionsbegleitung
  • FREDA - Frühintervention bei erstauffälligem  Drogen- und Alkoholkonsumenten 
  • Einzel-, Paar- und Gruppenangebote
  • Ambulante Nachsorge nach einer stationären Entwöhnungsbehandlung
  • Vermittlung in stationäre und teilstationäre Einrichtungen
  • Vermittlung in Selbsthilfegruppen
  • Eltern- und Angehörigengruppe
  • Betriebliche Beratung in Suchtfragen
  • Beratung zur MPU - bei Verlust des Führerscheins (Alkohol/Drogen) in Einzelterminen oder im Kurs

Alle Beratungsstellen unterliegen der Schweigepflicht sowie dem Datenschutz. Die Hilfen sind kostenlos und auf Wunsch anonym.

 

Zur Webseite gehts hier: https://www.caritas-rottal-inn.de/hilfen/beratung-betreuung-und-begleitung/sucht/suchtberatung/suchtberatung

 

Adresse

Psychosoziale Beratung des Kreiscaritasverbandes

Bahnhofstraße 23

84347 Pfarrkirchen

Telefon: 08561/98418-0

E-Mail: verwaltung@pssb-pan.de (Terminplanung)


Die Bayerische Staatsregierung bietet unter Publikationen zum Thema Menschen mit Behinderung weitere Informationen als download zum Thema

 

 

Palliative Care und Hospizarbeit in der Behindertenhilfe-Rahmenkonzept - hier entlang

Sozialpädiatrische Zentren - hier entlang

Grundsätze zur Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen in Bayern - hier entlang