Online-sucht

Onlinesucht, unterschätzt und doch so auffällig. Wenn uns nahestehende Menschen nicht "in die Gänge kommen", immer wieder Ausflüchte finden, warum sie Dinge nicht erledigt haben, sich selbst Vorwürfe machen, dass sie keine Fortschritte machen, dann kann eine Onlinesucht dahinterstecken. Gerade für behinderte Menschen kann das Abtauchen in den Medienkonsum eine Möglichkeit sein, aus der täglichen Konfrontation mit den eigenen Unzulänglichkeiten zu entfliehen. Fernsehen wird immer stärker durch den Konsum von sozialen Medien (Facebook an vorderster Stelle) und Viedoangeboten (Youtube) ersetzt. Man muss ganz klar sagen, dass diese Kanäle bewusst darauf angelegt sind, die Onlinezeit der Nutzer immer stärker zu erhöhen. Erinnerungsnachrichten, Mails, Hinweise sollen immer wieder zurück auf die (angeblichen) Neuigkeiten des Kanals führen. Es entseht Konsumdruck.

Informationsmöglichkeiten

Gute Informationen für Eltern und Betroffene im Netz finden sich hier: https://www.onlinesucht.de/elternratgeber/

Ratgeber im PDF-Format können kostenlos heruntergeladen und gelesen werden.


Suchtberatung Rottal-Inn

Erste Anlaufstelle im Rottal für Suchtberatung ist sicherlich die

Psychosoziale Beratung und Behandlung, Pfarrkirchen. In der Bahnhofstraße 23, 84347 Pfarrkirchen

Telefon: +49 8561 984180

Telefax: +49 8561 9841820

verwaltung@psbb-pan.de

https://www.caritas-rottal-inn.de/hilfen/beratung-betreuung-und-begleitung/sucht/sucht


KLINIKEN UND AMBULANTE HILFSANGEBOTE BEI ONLINE-SUCHT (Stand 2012)

Eine leider etwas ältere Übersicht über vor allem Kliniken gibt es hier https://www.onlinesucht.de/hilfsangebote-komplett-2012.pdf